Rostatt, so heißt der Hof, den Familie Kaserbacher bereits in dritter Generation bewirtschaftet. Ein Bio-Bauernhof mit Alpen-Pension und einer fast 100-jährigen Geschichte. Diese Geschichte begann im Jahre 1926, als Balthasar und Elisabeth Kaserbacher am heutigen Standort einen Bauernhof errichteten. Auf 1.200 Metern Höhe inmitten des schönen Salzburger Landes. Diese Lage weiß Familie Kaserbacher bis heute als ein besonderes Geschenk zu schätzen. Denn der Hof ist nicht nur von herrlicher, ruhiger Natur umgeben. Durch seine südöstliche Ausrichtung ist er bei gutem Wetter von morgens bis abends sonnenverwöhnt. Hier sind also für die Landwirtschaft ideale Bedingungen gegeben. Hinzu kommt eine autarke Wasserversorgung durch eine hofeigene Gebirgsquelle. Reinstes Wasser, durch Gebirgsgestein auf natürliche Weise gefiltert, steht Mensch und Tier hier unbegrenzt zur Verfügung. Diese Voraussetzungen haben mit dazu beigetragen, dass Rostatt schon 1991 als Bio-Bauernhof zertifiziert wurde.

Drei Bauern-Generationen vom Rostatt-Hof:

Balthasar und Elisabeth Kaserbacher (Foto folgt)
Gisela und Alois Kaserbacher (1992)
Peter und Sonja Kaserbacher (2017)

Die Erfahrung und das Wissen aus drei Generationen haben den Hof zu einem gesunden Betrieb mit Tradition heranwachsen lassen. Doch nicht allein dieses Wissen war hierfür entscheidend. Seit jeher bewirtschaftet die Familie Kaserbacher ihr Gut mit Respekt und Achtung vor Ihren Tieren und der Umwelt. So werden künstliche Düngemittel für Felder und Weiden seit jeher überzeugt abgelehnt. Gras wird erst gemäht, wenn es seine Blüte erreicht hat. Diese Praxis sorgt für eine natürliche Regeneration der Wiesenflächen und die Erhaltung vielfältiger Pflanzenarten. Rostatt ist ein Hof, auf dem Tiere nicht nur artgerecht, sondern tierfreundlich gehalten werden. Das bedeutet viel und weiten Auslauf, natürliches Futter und regelmäßige Pflege.

Peter Kaserbacher, der den Hof seit 2008 führt, züchtet hier seit 2016 „Heu-Milch-Kälber“. Dabei setzt er die naturnahe Form der Landwirtschaft konsequent fort. Seine größten Freuden sind dabei die gesunden, natürlich aufgewachsenen Tiere und die ursprüngliche Natur, die den Hof umgibt. Er ist sehr glücklich darüber, sich und seine Tiere nicht den Umständen aussetzen zu müssen, die einen Bauernhof zu einem Industriebetrieb machen.